Ihr Ansprechpartner:

09092-91 007 0

Durchführungswege

der betrieblichen Altersversorgung

Direktversicherung

 

Informieren Sie sich im Folgenden über Ihre Vor- und Nachteile mit diesem Modell aus Ihrer Perspektive.

Vorteile + Nachteile für Arbeitnehmer

Direktversicherung

Vorteil: flexible Finanzierungsmöglichkeit, Beitragszusagen (mit Mindestleistung) und beitragsbezogene Zusagen, keine Kosten zur Insolvenzsicherung
Nachteil: nur Rentenzusagen, Kapitalleistungen nur als Option, Leistungs- und Beitragshöhe begrenzt

Für ausführliche Informationen nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

unternehmerische Beurteilung

Direktversicherung

  • Externer Versorgungsträger, Versicherung, unterliegt der behördlichen Aufsicht
  • Direkter Rechtsanspruch der Leistungsberechtigten gegenüber der Versicherungsgesellschaft
  • Finanzierung durch Arbeitgeber und durch Entgeltumwandlung möglich
  • Nur Rentenzusagen, Kapitalleistungen nur als Option
  • Keine Altersbegrenzung
  • Förderung der Beiträge gemäß § 10a und §§ 79ff. EStG (Riester-Förderung) möglich
  • Zuwendungen gemäß § 4b EStG sind Betriebsausgaben
  • Zuwendungen bis 4% der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) der Rentenversicherung steuerfrei (gemäß § 3 Nr. 63 Satz 1 EStG). Weitere Zuwendungen bis 1.800 EUR steuerfrei (gemäß § 3 Nr. 63 Satz 3 EStG), sofern § 40b EStG in der Fassung vom 31.12.2004 nicht angewendet wird (gemäß § 52 Abs. 6 Satz 3 EStG).
  • Zuwendungen sind sozialversicherungsfrei bis 4% der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) der Rentenversicherung (gemäß § 1 Abs.1 Satz 1 Nr. 9 SvEV)*
  • Besteuerung erfolgt nachgelagert (bei Leistungsbezug), Besteuerung gemäß § 22 Nr. 5 EStG (volle Besteuerung)
  • Private Weiterführung möglich
  • Bei Entgeltumwandlung Rechtsanspruch auf Portabilität (gemäß § 4 Betriebsrentengesetz [BetrAVG])
  • Geringer Verwaltungsaufwand
  • Keine gesetzliche Insolvenzsicherung, deutsche Versicherungsgesellschaften abgesichert durch "Protektor"

Nachteil: nur Rentenzusagen, Kapitalleistungen nur als Option, Leistungs- und Beitragshöhe begrenzt

Vorteil: flexible Finanzierungsmöglichkeit, Beitragszusagen (mit Mindestleistung) und beitragsbezogene Zusagen, keine Kosten zur Insolvenzsicherung

* Rechtslage ab 2009 gemäß Drucksache des Bundestages DR 16/6539.

steuerliche Beurteilung

Direktversicherung

  • Externer Versorgungsträger, Versicherung, unterliegt der behördlichen Aufsicht
  • Direkter Rechtsanspruch der Leistungsberechtigten gegenüber der Versicherungsgesellschaft
  • Finanzierung durch Arbeitgeber und durch Entgeltumwandlung möglich
  • Nur Rentenzusagen, Kapitalleistungen nur als Option
  • Keine Altersbegrenzung
  • Förderung der Beiträge gemäß § 10a und §§ 79ff. EStG (Riester-Förderung) möglich
  • Zuwendungen gemäß § 4b EStG sind Betriebsausgaben
  • Zuwendungen bis 4% der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) der Rentenversicherung steuerfrei (gemäß § 3 Nr. 63 Satz 1 EStG). Weitere Zuwendungen bis 1.800 EUR steuerfrei (gemäß § 3 Nr. 63 Satz 3 EStG), sofern § 40b EStG in der Fassung vom 31.12.2004 nicht angewendet wird (gemäß § 52 Abs. 6 Satz 3 EStG).
  • Zuwendungen sind sozialversicherungsfrei bis 4% der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) der Rentenversicherung (gemäß § 1 Abs.1 Satz 1 Nr. 9 SvEV)*
  • Besteuerung erfolgt nachgelagert (bei Leistungsbezug), Besteuerung gemäß § 22 Nr. 5 EStG (volle Besteuerung)
  • Private Weiterführung möglich
  • Bei Entgeltumwandlung Rechtsanspruch auf Portabilität (gemäß § 4 Betriebsrentengesetz [BetrAVG])
  • Geringer Verwaltungsaufwand
  • Keine gesetzliche Insolvenzsicherung, deutsche Versicherungsgesellschaften abgesichert durch "Protektor"

Nachteil: nur Rentenzusagen, Kapitalleistungen nur als Option, Leistungs- und Beitragshöhe begrenzt

Vorteil: flexible Finanzierungsmöglichkeit, Beitragszusagen (mit Mindestleistung) und beitragsbezogene Zusagen, keine Kosten zur Insolvenzsicherung

* Rechtslage ab 2009 gemäß Drucksache des Bundestages DR 16/6539.