Kinderaugen zum Leuchten bringen

Unter diesem Motto fand ein ganz besonderes Event am 10. März 2018 statt. Der Musiker Milos Malesevic (bekannt durch seine Teilnahme bei The Voice of Germany) und seine Gesangspartnerin Stephanie Lenk kamen nach Leipzig / Taucha, um für das Kinderhaus an der Luppe des kinderheim machern GEMEINNÜTZIGE GMBH ein Benefizkonzert zu spielen. Doch bevor es soweit war wurden die Kinderaugen zum Leuchten gebracht.

Ist das Sozialpartnermodell die richtige Lösung für den Mittelstand?

Kern des BRSG ist laut Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles das Sozialpartnermodell. Allerdings belegen Studien, dass über 80 Prozent der Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern an keinen Tarifvertrag gebunden sind – und genau in diesen Betrieben wird die betriebliche Altersversorgung, insbesondere die Entgeltumwandlung, am wenigsten genutzt. Ob das Sozialpartnermodell überhaupt eine Chance auf spürbare Verbreitung bei KMU haben wird, hängt stark davon ab, welche Rahmenbedingungen die Tarifpartner in ihren Modellen schaffen werden. Ein Unternehmer wird sich wegen eines Sozialpartnermodells wohl kaum dem Regime eines Tarifvertrages unterwerfen. Das Modell muss also leicht zugänglich gestaltet werden und für den Arbeitgeber einfach und klar kalkulierbar sein. Deswegen muss die Höhe des Sicherungsbeitrags nachvollziehbaren Regelungen unterliegen.

Betriebsrentenstärkungsgesetz: Nicht nur Vorteile für Arbeitgeber

Mit dem neu verabschiedeten Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) soll die Betriebsrente attraktiver werden – allerdings mit einem Nachteil für Arbeitgeber. Daher wird das BRSG von vielen Versicherungen kritisiert oder lediglich erklärt. Die DG-Gruppe macht es anders und liefert über ihren Fachbereich DGEO, eine Lösung für den Arbeitgeber. Diese kann den Pflichtzuschuss nämlich kompensieren und den Mehraufwand minimieren. So entsteht eine Win-Win-Situation für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Inhalte des Betriebsrentenstärkungsgesetzes

Um die betriebliche Altersversorgung zu stärken, wird das BRSG eine Vielzahl von Gesetzen zum 01.01.2018 ändern. Die Neuregelungen lassen sich in fünf Bereiche mit den folgenden wesentlichen Inhalten unterteilen:

1. Verbesserungen bei der Riesterförderung
2. Freigrenze für Rentenzahlungen und Förderung für Geringverdiener
3. Verpflichtender Arbeitgeberzuschuss bei Entgeltumwandlung und weitere Verbesserungen für die bAV
4. Optionssystem
5. Sozialpartnermodell

bAV Umdeckung – und 100.000 Euro weniger

100.000 Euro haben oder nicht haben – das ist hier die Frage und macht einen exakten Unterschied von 200.000 Euro. Diese Summe geht im Ruhestand nämlich verlustig, sollte ein Arbeitnehmer auf die glorreiche Idee kommen, seinen günstigen Betriebsrentenvertrag beim neuen Arbeitgeber umzudecken. Das Problem entsteht durch die unterschiedlichen Versicherungsgesellschaften, die als Rückdecker der bAV-Verträge fungieren. […]